One Day in Bangkok - Kultur

Dauert ca. 6,5 Stunden
Danach habt ihr alles gesehen, was man gesehen haben muss.
Kosten pro Person inkl. Essen und Trinken: unter 1200 Baht
Ausrüstung: Regenjacke, Sonnencreme, Hut, lange Hose für die Jungs und langen Rock für die Mädels, T-Shirt und keine Spaghettiträger, Wasser

Die Karte gibts ganz unten auf dieser Seite.

Diese Tour ist an jedem Tag des Jahres möglich, lasst euch nix erzählen ;-)
(Einzige Ausnahme: Die Vimanmek Mansion hat Montags und an Feiertagen geschlossen)
Nach einem ordentlichen Frühstück im Hotel um 8:30 Uhr geht es zu Fuß zum Banglumpoo Pier, Haltestelle Nr. 13, auf meiner Karte die Nr. 1. Ich schreibe im Text für meine Nr. jetzt immer eine eckige Klammer. Hier z. B. [1]. Von dort geht es mit der Orange Line zum Palast. Ihr findet die Haltestelle hinter der Rambuttri Road. Schaut es euch einfach auf der Karte an. Lasst euch am Pier bloß kein Touristenticket für eine Kanaltour andrehen. Die normale Fähre kostet 15 Baht und ihr könnt damit so lange in eine Richtung fahren wie ihr wollt. Die richtigen Tickets gibt es dann auf der Fähre. Am Pier halten mehrere Fähren, aber auf den überteuerten Touristendingern steht schon immer was mit Tourist drauf. Die Orange Line hat wirklich orangene Streifen und hinten fährt immer ein Schaffner mit, der beim Anlegen lustige Kommandos pfeift. Wenn ihr vor dem Pier steht, dann muss euer Boot von rechts kommen, dann fahrt ihr auch in die richtige Richtung (Richtung: Taksin Bridge).



Auf dem Boot einfach ein bisschen die Kanalfahrt genießen, aber allzu lange habt ihr dafür nicht Zeit, denn des Schiffchen geht ab wie Schmidts Katze und wir fahren auch nur 4 Stationen, dann sind wir auch schon am Königspalast (Grand Palace). Der Pier heißt Tha Chang Pier und trägt die Nummer 9 [2]. Einfach gerade aus vom Pier weg durch die kleinen Stände laufen, hier gehen wir später auch essen. Jetzt seid ihr an einer Ecke des Königspalastes. Einfach immer gerade aus. Der einzige Eingang zum Palast ist das letzte Tor an dieser Seite [3]. Am Eingang werdet ihr feststellen, dass Hotpants in Größe 36 zwar echt schick sind, aber dem königlichen Ethos doch nicht ganz entsprechen. Aber noch habt ihr Glück, es gibt gleich hinter dem Haupttor einen Dressingroom, wo ihr kostenlos lange Klamotten ausleihen könnt (Geht bei anderen Attraktionen später nicht mehr). Frisch gekleidet geht es gerade aus und dann links zur Kasse. Eintritt kostet 600 Baht, aber das Ticket gilt auch für die anderen Attraktionen, die wir im Laufe des Tages noch anschauen (außer Wat Po). Also dann mal gleich rein in den Schuppen. Es gibt gleich ganz viele Tempelchen zum Anschauen und selbstverständlich auch den berühmten Jade-Budda zu bestaunen. Je nach Jahreszeit bekommt der auch immer was anderes hübsches angezogen. Wie immer in Thailand: Keine Schuhe innen anbehalten, sondern davor ausziehen. Nie mit den Füßen auf Buddha zeigen. Sammelt einfach so viele Eindrücke wie ihr wollt und lasst vor allem die Stätte als Gesamtes auf euch wirken. Oft ist aber so viel los, dass die Mystik nur schwer aufkommen will. Wer wissen will, was jetzt was ist und wer was gebaut hat, der muss vorher nochmal einen ordentlichen Reiseführer lesen oder ihr nehmt euch vor Ort einen englischsprachigen Führer, kostet glaube ich 400 Baht extra. (Schreibt mir mal bitte den genauen Preis, hab ich leider nicht aufgeschrieben, weil ich immer lieber alles selbst erkunde.)


Sobald ihr die Schnau ze voll habt, gehts zum Haupteingang wieder raus und in die gleiche Richtung zurück. (Ja, wir kamen von links, liebe Mädels). Die Straße wieder ganz vor und bei den kleinen Ständen gibt es ein typisches Thai Streetfood [2]. Gebratenen Reis mit irgendwas oder auch einfach mal eine Nudelsuppe. (Die Suppe fand ich aber nicht so top da.) Normalerweise sollte es jetzt so 11:30 Uhr sein und somit noch etwas früh zum Essen, aber ihr habt bestimmt schon wieder ein bisschen Appetit und wir essen ja in Thailand nie viel, aber dafür oft.


Jetzt laufen wir mal ein bisschen. Diesmal nicht wieder Richtung Haupteingang sondern nach rechts (Maharat Road) zum Wat Po [4]. Selbst der größte Trödelhannes braucht für die Strecke nicht länger als 15 Minuten und wer dann schon am Jammern ist, der sollte es sich mit dem Tauchkurs vielleicht nochmal überlegen :-). Es ist wirklich nur die Straße hoch. Also nix Tuk Tuk. Wat Po liegt dann direkt hinter dem Palast und ihr könnt ihn wirklich nicht verfehlen. Hier müsst ihr 100 Baht Eintritt abdrücken, aber dafür gibt es auch noch eine kleine Flasche Wasser mit anbei. Im Wat Po liegt der Buddha den ganzen Tag rum und lässt sich gerne von euch bestaunen. Ringsum gibt es wie immer noch jede Menge kleiner Nebentempel, die ihr nach Lust und Laune begutachten könnt.


Danach geht es vom Wat Po über die Straße in Richtung Fluss. (Mehr oder weniger einfach gerade aus.) [5]. Hier am Pier fährt alle 10 Minuten eine Pendelfähre ständig von einer Seite zu der anderen Seite. Der einfache Fahrpreis beträgt atemberaubende 3 Baht. Auf der anderen Seite angekommen bestaunt ihr Wat Arun [6]. Hier könnt ihr euch das Eintrittsgeld von weiteren 100 Baht getrost sparen und die Hälfte davon lieber in einen Fruit Shake an den Ständen davor investieren. Der Tempel ist echt schön, aber da gibt es innen nicht viel und das Beste ist somit sein Äußeres. Allerdings ist es schon ganz schön, den Tempel zu besteigen und ein wenig die Aussicht zu genießen. Aber Vorsicht, jetzt müsst ihr langsam mal auf die Uhr schauen. So bis 13:30 Uhr solltet ihr schon wieder auf der anderen Flussseite sein.


Wieder üben angekommen gehts einfach vom Pier der Pendelfähre 2 Meter nach links und schon seid ihr im Warteraum der Orange Line [5]. Na, in welche Richtung fahren wir dieses Mal? Richtig, nach rechts. Von dort sind wir ja schließlich gekommen. Allerdings fahren wir diesmal ein bisschen weiter und zwar bis zum Tewes Pier (Station Nr. 15) [7]. Momentan wird Station Nr. 14 nicht bedient, daher a weng aufpassen wo ihr aussteigt. Wer genug von der Kultur hat und lieber zur Massage gehen will, spaltet einfach bei Station 13 [1] und täuscht einen Migräneanfall vor. Da haben alle was davon: Ihr seid schon wieder daheim und die anderen können ohne euer Rumgenörgele weitermachen :-)
Bei Station 15 [7] angekommen, wirds zum ersten Mal kritisch: Ihr braucht ein Tuk Tuk. Laufen dauert hier ca. 30 Minuten und Vati hat ganz schön gemeckert. Also lieber doch mal Tuk Tuk. Angesprochen werdet ihr ja von alleine, also müsst ihr nicht lange suchen. So wird es in etwa ablaufen:
Tuk Tuk: Hello? Where yuuu go?
Ihr: Vimanmek Mansion [8].
Tuk Tuk: I don't knooow!
Ihr zeigt ihm die Karte
Tuk Tuk: Ahhhh! I know, but today closed. But i know a very nice other place...
Entweder überzeugt ihr ihn jetzt, dass ihr wirklich dorthin und nirgendwo andershin wollt oder ihr geht zum nächsten Tuk Tuk. Auch einen Zwischenstopp beim Schneider, um 20 Baht zu sparen, hat noch niemanden glücklich gemacht. Am Ende sollte ein Fahrpreis von insgesamt 60 Baht rauskommen. (Ist zwar eigentlich immer noch viel zu teuer, aber viel günstiger ist schwierig).


Die Vimanmek Mansion [8] ist der größte rein aus Holz gebaute Palast der Welt und wirklich schön anzusehen. Es ist auch fast noch alles möbliert, was die wenigsten Schlösser der Welt von sich behaupten können. Der letzte Einlass ist um 15 Uhr, dies ist auch der einzige Stress, den ihr an diesem Tag habt. Sonst ist alles von den Zeiten her easy. Den Eintritt habt ihr ja schon beim Königspalast mitbezahlt und wart hoffentlich so schlau, und habt die Tickets noch nicht weggeworfen :-) Es gibt um 10 und um 14 Uhr eine englischsprachige Führung. Vielleicht habt ihr es ja bis 14 Uhr hierher geschafft, aber dann habt ihr euch ganz schön abgehetzt. Die scheuchen euch dann auch ziemlich da durch... Der Palast liegt in einem schönen Park und hier gibt es auch mehrere kleine Gebäude mit Ausstellungen. Aber die meisten bestehen nur aus Fotos und sind nicht wirklich so interessant. Es gibt aber am Anfang vom Park (Eingang: Ratcha Withi Road) ein paar ältere Autos zu sehen und in einem Gebäude noch schöne alte Uhren. Die Info nur, um euch nix vor zu enthalten. Direkt vor dem Palast gibt es eine Cafeteria, wo man für 40 Baht für ein Essen und 30 für einen frischen Shake mal wieder eine Pause einlegen kann. Das Essen ist unerwartet gut hier und der Kaffee kostet grad mal 10 Baht.


Nach dem Holzpalast geht es als letzte Station noch zur Anantasamakhom Throne Hall [8]. Schaut einfach nach den Hinweisschildern zur Throne Hall und ihr werdet es schon finden. Nur der Laufweg könnte komplizierter nicht sein, man muss fast einmal komplett um den Holzpalast rumlaufen und dann gehts über ein Rondell zur Throne Hall. Da der Eintritt auch schon inklusive ist und die Throne Hall bis 6 Uhr offen hat, gehen wir hier zuletzt hin. Es lohnt sich auch auf jeden Fall dort noch einen Blick reinzuwerfen, sie ist architektonisch sehr beeindruckend und es sind extrem wertvolle Kunstgegenstände ausgestellt: Fast alles aus Gold und es gibt auch feine Holzschnitzereien zu bestaunen. Wer sich also einmal im Leben wie eine Prinzessin fühlen will, sollte es sich nicht entgehen lassen. Es ist auch eine königliche Speisetafel aufgebaut und will bestaunt werden.
So, dies wars auch schon. Wie gesagt, nehmt euch bei allem Zeit, schaut euch alles so lange an wie ihr wollt, macht genug Pausen und trinkt vor allem viel. Dann habt ihr viel gesehen, seid auf dem Fluss gefahren und Tuk Tuk gabs auch.

Die letzte Aufgabe des Tages müsst ihr jetzt alleine lösen: Ihr braucht ein Tuk Tuk zurück zur Kaoh San Road. Diesmal verrate ich euch nicht was es kosten darf und ihr müsst mir dann eueren Preis berichten.

Mehr zu BKK hab ich nicht zu sagen :-)
Ich halte nichts von den typischen "Touristenattraktionen": Snake Farm, Sonstwas Farm, Floating Market, Night Market, MBK, Ping Pong Show, ...

Macht einfach was ihr wollt und meckert danach nicht :-)))))
Um die Karte in Orginalgröße anzuzeigen, einfach draufklicken: